Hinweise zur Zählweise

Lehrwesen

Wir haben auf diesen Seiten nun schon einige Male zum Thema "neue Zählweise" Stellung genommen. Inzwischen liegt die offizielle Anweisung aus dem Schiedsrichterausschuß vor, die vielleicht noch offene Fragen klärt.

Punkt pro Ballwechsel
PpB ist seit Juni 2008 die Standartzählweise für den gesamten Spielbetrieb des DSQV

Die Zählweise (PpB)
(neue Regel 2)

Ein Spiel geht über 3 Gewinnsätze. Gewinner des Spiels ist, wer die meisten Punkte erzielt. Ein Punkt kann bei jedem Ballwechsel gewonnen werden, entweder durch den Aufschläger oder den Rückschläger. Sieger des Satz ist derjenige, der zuerst 11 Punkte erreicht hat. Wird mehr als ein Satz gespielt, so hat der Gewinner des vorherigen Satzes zuerst das Aufschlagrecht. Punkte können gleichermaßen vom Aufschläger und Rückschläger gemacht werden. Wenn der Aufschläger einen Ballwechsel gewinnt, erhält er einen Punkt, wenn der Rückschläger einen Ballwechsel gewinnt, erhält er den Punkt und er wird zum Aufschläger.
Jeder Satz geht bis 11 Punkte, außer beim Punktestand von 10:10.
Beim Gleichstand 10-beide gibt es ein Tiebreak.

Beim Tiebreak gewinnt der Spieler den Satz bzw. das Spiel der zuerst 2 Punkte Unterschied/Vorsprung hat.

Der Punktrichter ruft:
“10 Beide, Tiebreak, der Spieler mit 2 Punkten Vorsprung gewinnt!“
Diese Ansage wird nur im ersten Satz eines Spieles verwendet, in dem der Tiebreak verwendet wird.
Danach ist die Ansage: “10 Beide, Tiebreak“.
Dann ruft der Punktrichter (es wird weiter gezählt):
    “11 – 10, Satzball (oder Spielball)“, dann
    “11 – 11“, dann
    “12 – 11, Satzball (oder Spielball)“, dann
    “13 – 11, Satz an (Spiel an)“

Das Satzergebnis wird mit dem tatsächlichen Ergebnis z.B. 12 – 10 oder 13 – 11 eingetragen (Tiebreak z.B. 1:3, 2:4, 3:5 usw.)

Die Satzpause beträgt 90 Sekunden (zurzeit nur in der DSL, 1. Liga Herren, wie in der PSA = 120 Sekunden.)

Share it
Menü